Handyvertragsvergleich

 Jeder will für ein Produkt möglichst wenig zahlen, was im Mobilfunk oftmals sehr schwer ist. Wie findet man den richtigen Handyvertrag? Auf was kommt es in einem Handyvertrag an und was für einen Vertrag brauche ich überhaupt? Fragen über Fragen und scheinbar hat niemand eine Antwort darauf. Die Antwort kennen eigentlich nur Sie selbst. Sie kommen um einen Handyvertragsvergleich nicht herum, egal wie Sie es anstellen. Dabei gilt grundsätzlich, je mehr Tarife Sie an der Hand haben, desto einfacher ist die Suche an einem Tarif. Bevor der Handyvertragsvergleich überhaupt stattfinden kann, sind ein paar Daten notwendig, ohne die die Suche nicht starten kann. Telefonverhalten für Handyvertragsvergleich ermitteln Das eigene Telefonverhalten ist der wichtigste Indikator beim Handyvertragsvergleich. Das Telefonverhalten ermitteln Sie anhand Ihrer monatlichen Kosten für das Mobiltelefonieren. Dazu kommen die monatlichen Gesprächsminuten und SMS-Kurznachrichten sowie eventuelle Kosten für das mobile Internet. Haben Sie Ihr Telefonverhalten analysiert, können Sie sich auf die Suche begeben. Auf handyvertrag.com sind Sie schon und können sofort loslegen. Bei einem monatlich geringen Kostenaufkommen empfiehlt sich ein Handyvertrag ohne monatliche Kosten oder einen Mindestumsatz. So entstehen keine Kosten, wenn man das Handy eine Zeit lang nicht nutzt. Alternativ kann man zu einem Tarif mit Inklusivminuten greifen. Ein Prepaid-Handyvertrag ist dagegen für Wenigtelefonierer, die wirklich sehr selten zum Handy greifen. Der Normaltelefonierer, und den gibt es am häufigsten, nutzt sein Handy auch gerne für Gespräche mit Freunden oder Kollegen. Ein Anruf wird also gerne auch getätigt, wenn es nicht unbedingt sein muss. Eine Telefon-Flatrate kann hier Abhilfe schaffen, wobei ein Paket mit Inklusivminuten auch infrage kommt. Spielt das Netz beim Handyvertragsvergleich eine Rolle? In Deutschland haben wir vier Netze für den Mobilfunk. Bereitgestellt werden sie von o2, T-Mobile, Vodafone und E-Plus. Diese Unternehmen gelten als Netzanbieter und verfügen natürlich über eigene Tarife. Die Auswahl bzw. die Vielfalt der Netzbetreiber ist aber bei Weitem nicht so groß wie von Providern. Ein Provider mietet sich in die Netze der Netzanbieter ein, verfügt aber über eigene Tarife und Preise. In welchem Netz der künftige Handyvertrag sein soll, kann durchaus eine wichtige Rolle spielen. Beim Handyvertragsvergleich sollte das Netz beachtet werden, wenn Anrufe bevorzugt in einem Netz getätigt werden. Demnach sollten Sie das eigene Netz an das Netz Ihrer sozialen Umgebung anpassen. Bei einer Flatrate ist das Netz weniger entscheidend, aber nur dann, wenn die Telefon-Flatrate alle dt. Mobilfunknetze abdeckt. In diesem Fall ist jedes Gespräch in jedes Netz kostenlos. Welches Netz infrage kommt, hängt aber auch davon ab, wie gut das Wunsch-Netz im eigenen Ort ausgebaut ist. Es macht natürlich keinen Sinn beispielsweise das E-Plus-Netz zu wählen, wenn man auf dem Land wohnt und dort nur eine sehr schlechte Verbindungsqualität erreicht wird.

2 Tarife zum Vergleich gewählt