Prepaiddiscounter

Der erste Prepaiddiscounter war Ende 2005 das Unternehmen Tchibo, das binnen weniger Tage Tausende Prepaid-Handyverträge verkauft haben. Dadurch sind auch andere Unternehmen auf den Geschmack gekommen und widmen sich außerhalb des Kerngeschäfts auch dem Mobilfunk. Als Prepaiddiscounter gelten zum Beispiel auch Supermärkte und Drogerien, die eigene Prepaid-Handyverträge anbieten. Mittlerweile ist die Anzahl von Prepaiddiscounter nicht mehr überschaubar, auch weil praktisch jedes Unternehmen seine eigenen Tarife anbieten kann. Deshalb passiert es auch immer häufiger, dass verschiedene Internetportale Prepaid-Handyverträge anbieten. Bei der Suche nach dem richtigen Prepaid-Handyvertrag darf man sich also nicht nur auf die Prepaiddiscounter auf der Straße konzentrieren, sondern muss auch im Internet suchen.

Prepaid-Handyverträgen von Discountern

Ein Prepaid-Handyvertrag von einem Discounter muss freilich nicht schlecht sein. Die Masse an Prepaiddiscounter hat nämlich auch einen Vorteil. Es tobt seit einigen Jahren eine regelrechte Preisschlacht, weshalb ein Prepaid-Handyvertrag mittlerweile günstiger ausfallen kann, als ein gewöhnlicher Handyvertrag. Unterschiede gibt es dennoch und diese müssen auch beachtet werden. Nicht jeder Prepaiddiscounter bietet seinen Prepaid-Handyvertrag mit einem Einheitspreis an. Darunter ist zu verstehen, dass jedes Gespräch einen fixen Minutenpreis aufweist, ganz unabhängig von der Uhrzeit und dem Netz. Diese Art von Prepaid-Handyverträgen ist mittlerweile am häufigsten gefragt und solche finden Sie auf handyvertrag.com. Bei uns bekommen Sie kein vermeintliches Schnäppchen, hinter dem sich eine teure Kostenfalle versteckt. Wie gesagt, muss die Suche mittlerweile auch im Internet durchgeführt werden. Hier kann man sich gut mit Suchmaschinen, Preisvergleichern und Erfahrungsberichten helfen.

Vor- und Nachteile eines Prepaid-Handyvertrags

Ob ein Prepaid-Handyvertrag Vor- oder Nachteile beinhaltet, liegt oftmals am eigenen Bedürfnis. Bemängelt wird, dass ein Prepaiddiscounter zum Beispiel keine Zugabe ausschüttet, wie zum Beispiel ein kostenloses Handy. Andererseits kann auch das Guthabenkonto zu einem Problem werden. Wenn es nicht über ausreichend Geld verfügt, dann können keine Telefonate durchgeführt werden. Die Rufnummern der Feuer oder der Polizei sind kostenlos und können auch ohne Guthaben getätigt werden. Trotzdem ist für viele ein Prepaid-Handyvertrag genau das Richtige, ebenso wie das Guthabenkonto. Durch das Konto bekommt man die volle Kostenkontrolle und es wird monatlich keine Rechnung ausgestellt. Sie können also nur so viel telefonieren, wie Geld auf dem Guthaben ist. Das Guthaben verbraucht sich hierbei nach den Konditionen, die im Tarif enthalten sind.


2 Tarife zum Vergleich gewählt