Handyvertrag ohne Handy

Ein teures und modernes Handy kann weit länger als nur 24 Monate genutzt werden. Ein Handyvertrag beinhaltet heute oftmals ein Handy oder ein Smartphone. Der Preis für das Gerät wird zwar vergünstigt, die monatliche Grundgebühr wird dadurch aber nicht billiger, sondern meist teurer. Wer ein teures Handy besitzt und damit zufrieden ist, der braucht sicherlich kein neues. Ein Handytarif ist aber nicht so einfach aufgebaut wie ein Handy und kann sehr leicht vom Anbieter angepasst werden. Das passiert Jahr für Jahr aufs neue und der Mobilfunkmarkt hat sich zum sprichwörtlichen Dschungel entwickelt. Bei der Suche nach dem richtigen Handyvertrag ohne Handy gibt es viele Möglichkeiten und eine davon haben Sie gefunden, nämlich handyvertrag.com. Unsere Auswahl ist groß und dennoch überschaubar, was auch an unserer langen Erfahrung im Mobilfunk liegt. Weil Sie kein Handy mehr brauchen, gestaltet sich die Suche für Sie etwas einfacher als für jene, die auch noch ein Handy wollen. Sie wissen bereits, was Ihr Handy kann und wie Sie es nutzen.

Telefonverhalten festlegen

Das Handy zu kennen ist ein großer Vorteil, aber dennoch sollten Sie Ihr Telefonverhalten erneut analysieren. Das eigene Telefonverhalten variiert von Zeit zu Zeit, weshalb der Handyvertrag oftmals schnell nicht mehr den eigenen Ansprüchen gerecht wird. Davor können Sie sich schützen, da viele Handyverträge auf handyvertrag.com durch zusätzliche Optionen individualisiert werden können. Auch wenn der Handyvertrag zum Beispiel ursprünglich keine Flatrate zu bieten hat, bieten viele Anbieter solche als Option an. Natürlich wird dadurch die Grundgebühr ein wenig erhöht, aber man hat genau bekommen, was man wollte. Ein Vorteil dieser Optionen ist, dass sie sich oftmals nach sehr kurzer Zeit wieder kündigen lassen. Deshalb sollten mögliche Optionen mit in Ihre Analyse des Telefonverhaltens einberechnet werden. Ein vermeintlich teurer Tarif kann deshalb wesentlich attraktiver erscheinen. Grundlegend sind Sie entweder ein Wenig-, Normal- oder Vieltelefonierer. Wo Sie hineingehören, erfahren Sie, wenn Sie die Gesprächsminuten pro Monat zusammenzählen und die Kosten sehen. Bei einem hohen Gesprächsaufkommen empfehlen wir eine Telefon-Flatrate oder aber einen Handyvertrag mit Inklusivminuten. Wenigtelefonierer müssen übrigens nicht zu einem Handyvertrag greifen.

Prepaid-Handyvertrag

Ein Wenigtelefonierer telefoniert nur dann, wenn es unbedingt sein muss. Ansonsten verschwindet das Handy in der Tasche, bis es läutet. Ein Prepaid-Handyvertrag hat viele Vorteile und ist im eigentlichen Sinne kein Vertrag, auch wenn dafür einige Papiere unterzeichnet werden müssen. Es gibt nämlich keine Vertragslaufzeit, keinen Mindestumsatz oder eine Grund- oder Anschlussgebühr. Stattdessen bezahlt man in der Regel 15 Euro für einen Prepaid-Handyvertrag, wobei 5-10 Euro häufig schon als Startguthaben auf das Guthabenkonto geladen werden. Um telefonieren zu können, muss immer Geld auf dem Guthabenkonto sein. Wird das Guthaben knapp, bekommt man vor einem Anruf einen entsprechenden Hinweis. Aufladen lässt sich das Konto mit zum Beispiel einer Geldkarte, die in vielen Supermärkten und Tankstellen zu haben sind. Auch über das Internet oder an Bankautomaten kann ein Prepaid-Handy mittlerweile aufgeladen werden. Ein klarer Vorteil ist hier die volle Kostenkontrolle.


2 Tarife zum Vergleich gewählt